Andachten

Improvisation – „Leben dort gestalten, wo es in Frage gestellt wird“

Ich bin Pfarrerin. Mein Beruf ist sehr vielseitig. In erster Linie habe ich mit Menschen zu tun. Mit Menschen, die sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen befinden. Der Kontakt zu ihnen ist momentan allerdings sehr eingeschränkt.

Mir bleiben fast nur die Aufgaben, die ich vom Schreibtisch aus erledigen kann - allein. Auch privat sehe ich viele Menschen zurzeit selten bis gar nicht. Meine Familie, meine Freunde. Das halte ich nur aus, weil ich weiß, dass mein Verhalten anderen hilft, und dass es gerade allen so geht wie mir...

– „Freu dich - jemand denkt an dich“

Liebe Leser*innen, den folgenden Text hat Pfarrer Thorsten Maruschke als Predigt zu Jesaja 66, 10-14, verfasst und teilt ihn gerne mit Ihnen!

Ich öffne das Paket, das mir der Paketbote gerade mit gebührendem Abstand natürlich überreicht hat. Kein Absender. Nur die Handschrift, die kenne ich irgendwie. Liebevoll in altes Zeitungspapier gewickelt finde ich eine Rolle Klopapier, ein Päckchen Trockenhefe und einen Zettel: „Freu Dich!“, steht darauf, „Jemand denkt an Dich!“

Andacht Zur Corona-Krise – „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit (2. Timotheus 1,7).“

Liebe Menschen im Evangelischen Kirchenkreis Hagen, in der Bibel gibt es viele Texte, die etwas von Endzeitstimmung verbreiten. Ich konnte mich nie so richtig dafür erwärmen. Sie ließen mich stets ein wenig befremdet und ratlos zurück. So fern, dass mich die Dringlichkeit nicht berührte. Und nun sind wir mitten in der Corona-Krise.

„Wenn ich mich wachen Auges umsehe, werde ich merken, dass es fünf vor zwölf ist“ –

Pfarrer Thorsten Maruschke beschäftigt sich in seiner Andacht mit dem Monatsspruch des März`: "Wachet (Mk 13,17)!!"

Einsetzen für die unverlierbare Würde aller Geschöpfe –

Pfarrer Hanchrist Grote beschäftigt sich in der Andacht für den Monat Februar mit dem Monatsspruch: „Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte (1.Korinther 7,23).“

"Wir leben zwischen Gegensätzen" –

Superintendentin Verena Schmidt beschäftigt sich in der Andacht des Monats Januar mit der Jahreslosung: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ (Markus 9,24)

„Manchmal ist es nicht leicht, das Vertrauen auf Gott zu bewahren“ – An(ge)acht im November

Pfarrer Andreas Koch beschäftigt sich in der Andacht des Monats November mit diesem Text: „Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt (Buch Hiob, Kapitel 19, Vers 25)“.

„Wer Hilfe braucht, soll sie bekommen!“ – An(ge)acht im Oktober

Pfarrer Martin Schwerdtfeger beschäftigt sich in der Andacht des Monats Oktober  mit diesem Text: „Wie es dir möglich ist: Aus dem Vollen schöpfend - gib davon Almosen! Wenn dir wenig möglich ist, fürchte dich nicht, aus dem Wenigen Almosen zu geben (Tobias 4,8).“

„Verlass dich auf Gott und seine Liebe“ – An(ge)acht im September

Pfarrerin Frauke Hayungs beschäftigt sich in der Andacht des Monats September  mit diesem Text: „Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele (Matthäusevangelium 16,26)?“

– An(ge)acht im August

Pfarrer Hanchrist Grote beschäftigt sich in der Andacht des Monats August  mit folgendem Text: „Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe (Matthäus 10,7).“

– An(ge)dacht im Juli

Pfarrer Thorsten Hansen beschäftigt sich in der Andacht des Monats Juli mit dem Motto des Kirchentages: "Was für ein Vertrauen!" (2. Buch der Könige).

– An(ge)dacht im Juni

Pfarrer Harald Schieber beschäftigt sich in der Andacht des Monats Juni mit folgendem Text: „Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder (Sprüche 16,24)."

– An(ge)dacht im Mai

Pfarrer Michael Hoffmann beschäftigt sich in der Andacht des Monats Mai mit folgendem Text: „Es ist keiner wie du, und ist kein Gott außer dir (2. Samuel, 7, 22).“

– An(ge)dacht im April

Pfarrerin Dörte Godejohann beschäftigt sich in der Andacht des Monats April mit folgendem Text: "Siehe ich bin bei euch alle Tage, bis an das Ende der Welt (Matthäus 28,20)."

– An(ge)dacht im März

Pfarrerin Karen Koers beschäftigt sich in der Andacht des Monats März mit folgendem Text: „Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein. (1. Samuel 7,3).“

Cookie Hinweis
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise
Zur Kenntnis genommen