Martina Bartling komplettiert das Pfarrteam der Lydia-Kirchengemeinde

Martina Bartling ist am zweiten Adventssonntag von Superintendent Henning Waskönig in ihr Amt als Gemeindepfarrerin der Ev. Lydia-Kirchengemeinde eingeführt worden. Die Theologin hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten als Lehrerin an berufsbildenden Schulen in Iserlohn und Menden gearbeitet. „Für die kommenden Berufsjahre wollte ich noch einmal die Perspektive verändern“, erklärt die 56-Jährige, warum sie sich auf die Pfarrstelle in der Lydia-Kirchengemeinde beworben hat.

Martina Bartling (3. v. links) ist von Superintendent Henning Waskönig (5. v. links) in ihr Amt als Gemeindepfarrerin der Lydia-Kirchengemeinde eingeführt worden.

„Wir sind als Familie in Hagen verwurzelt, und so habe ich mich nach gründlicher Überlegung entschlossen, diesen Weg zu beschreiten“, so die Mutter zweier Töchter.

„Die Lydia-Kirchengemeinde hat im Frühjahr begonnen, nach einem neuen Pfarrer oder einer neuen Pfarrerin zu suchen. Eine Person, die das Team verstärkt, bereit ist, Verantwortung in diesem manchmal nicht leichten Prozess des Zusammenwachsens und der Neuausrichtung zu übernehmen, jemanden, der den Menschen hier guttut“, so Dr. Christine Kress, Scriba im Ev. Kirchenkreis Hagen.

Ihre Ansprache wurde von Superintendent Waskönig verlesen, da sie selbst aufgrund einer Corona-Infektion nicht vor Ort sein konnte. „Die Lydia-Kirchengemeinde hat sich auf die Suche gemacht – du ebenfalls!“ Und jetzt sei sie hier, sagt Martina Bartling. „Ich werde zusammen mit meiner Familie im Pfarrhaus in Boelerheide leben und denke, dass die Lydia-Kirchengemeinde das Richtige für mich ist.“

Martina Bartling ist gebürtige Bielefelderin und hat dort - wie auch in Bonn, Münster und Tübingen - Theologie studiert. „Mein Vikariat habe ich in Bochum absolviert, darauf folgten Stationen in Sprockhövel und Rheine“, blickt die Pfarrerin zurück. Seit 2001 hat sie als Religionslehrerin gearbeitet und unter anderem Menschen in der Justizvollzugsanstalt (JVA) unterrichtet. „Jetzt freue ich mich auf diese neue Herausforderung in einer Gemeinde, in der viel zu tun ist und die - auch wegen des großen Teams - viele Möglichkeiten und Chancen bietet.“ Und sicherlich bleibe dabei auch noch etwas Zeit für ihre liebsten Hobbies: Tanzen, Malen und Lesen - am liebsten historische Romane und gute Fantasy.

„Ich bin sicher, dass deine beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen für die zukünftige Arbeit hier in der Lydia-Kirchengemeinde und in unserem Kirchenkreis ein großer Schatz sein werden“, hat Christine Kress in ihrer Ansprache formuliert. „Wir freuen uns sehr, dass du jetzt da bist, mit deiner Familie zusammen im Pfarrhaus hier nebenan wohnen und mit deiner Person und deinen Begabungen diese Gemeinde mitprägen wirst.“

Cookie Hinweis
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise
Zur Kenntnis genommen