„Sie ist für mich die Idealbesetzung“

„Dass ältere Menschen nicht isoliert und einsam sind - das ist mein Ziel“, sagt Ursula Jakobs. Die 56-Jährige ist seit Mai die Gesundheitskoordinatorin für Breckerfeld und hat sich einiges vorgenommen: „Corona hat die Lebensumstände vieler Menschen verschärft - das muss ich wieder ändern.“

Pfarrer Paul Diehl ist froh, dass es Ursula Jakobs ist, die jetzt das ganzheitliche Wohl vor allem der älteren Menschen in Breckerfeld in den Blick nimmt. Foto: Kristina Hußmann

Aber der Reihe nach: die Stelle der Gesundheitskoordinatorin ist ganz neu - zunächst befristet auf drei Jahre. Und sie ist ein Gemeinschaftsprojekt, in das neben der Kommune und den Krankenkassen vor allem die Ev. Jakobus-Kirchengemeinde eingebunden ist - sowohl organisatorisch als auch finanziell. Ziele des Projektes sind die Stärkung des Gesundheitsbewusstseins und Steigerung der Gesundheitskompetenz, die Förderung des sozialen Zusammenhaltes und die Stärkung sowohl der psychischen und als auch der physischen Gesundheit.

„Die Aufgaben, die Ursula Jakobs hier übernimmt, knüpfen ganz stark an das Modell Gemeindeschwester an“, so Paul Diehl, Gemeindepfarrer in Breckerfeld. „Es geht dabei neben der physischen Verfassung der Menschen besonders auch darum, die seelische Gesundheit in den Blick zu nehmen“, erklärt der Theologe, der diese Stelle deshalb im Kontext Kirche sehr gut aufgehoben findet.

Aber was heißt das für die Praxis? „Ein Schwerpunkt wird künftig sein, Angebote, die es jetzt schon gibt, zu stärken und miteinander zu verbinden“, so Ursula Jakobs. Sie denkt dabei zum Beispiel an Bewegungskurse aber eben auch an Gesprächskreise und Austauschmöglichkeiten. „Gleichzeitig möchte ich dort unterstützen, wo Menschen bei der Organisation ihres Alltags Unterstützung benötigen“, sagt die gelernte Krankenschwester, die sich in vielen Bereichen fortgebildet und nicht zuletzt durch den pflegerischen Einsatz in der eigenen Familie viel Erfahrung im Umgang mit vor allem älteren Menschen gesammelt hat.

„Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und habe jede Menge Ideen“, sagt die Gesundheitskoordinatorin, die ihr Büro übrigens im Melanchthon-Haus neben der Evangelischen Kirche hat. Die Strukturen der Stadt Breckerfeld seien für Ihre Arbeit ideal. „Die Menschen kennen sich hier und sind auch jetzt schon über ihre eigenen Bereiche hinaus vernetzt“, so Ursula Jakobs. Ob Vereine, Kirchengemeinden oder die Kommune selbst - alle seien gut miteinander verbunden. „Das ist einfach eine tolle Grundlage.“

Pfarrer Paul Diehl ist froh, dass es Ursula Jakobs ist, die jetzt das ganzheitliche Wohl vor allem der älteren Menschen in Breckerfeld in den Blick nimmt. „Sie ist für mich die Idealbesetzung - und das beziehe ich nicht nur auf Ihre guten fachlichen und örtlichen Kenntnisse, sondern vor allem auch auf ihr Engagement und ihre Persönlichkeit.“

Cookie Hinweis
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise
Zur Kenntnis genommen