„Sand erinnert mich, wie kostbar Lebenszeit ist“

Pfarrerin Frauke Hayungs nimmt eine Urlaubserfahrung zum Anlass für ihre Predigt zum Thema "Sand". An dieser Stelle lesen Sie, liebe Leserinnen und Leser, einen Auszug ihrer Gedanken: "Im Urlaub hatten wir ihn überall: In der Unterwäsche. Im Bett. Zwischen den Sofakissen. In den Ohren. Und auch im Haar. So viel. Wie Sand am Meer. Und es war ja auch Sand vom Meer...

„Sand erinnert mich daran, wie kostbar die Lebenszeit ist, die Gott uns schenkt, und daran, dass er sie in seiner Hand hält.“

... manchmal erscheinen mir diese winzigen unzählbaren Sandkörner wie ein Sinnbild für Gottes unfassbare Größe. In dem Lied „Du bist da“ (Jan von Lingen), das Psalm 139 in neue Worte fasst, hört sich das so an: Stehe ich staunend am Strand und träume, zähle die Körner im Sand. Lote ich aus die Meerestiefe, sehe hinauf ins Sternenhaus. So unzählbar, so unfassbar ist Gott. Und - so vielfältig segnet Gott. Abraham und Sarah erhalten diesen unzählbaren Segen: Ich will dich segnen und deine Nachkommen mehren wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres (Genesis 22,17). Sand erinnert mich an Gottes unfassbare Größe und an die Fülle seines Segens.

Pfarrerin Frauke Hayungs hatte des Sand im Urlaub überall. Und er hat sie zum Nachdenken angeregt.

Sand rinnt durch Sanduhren. Schauen Sie da auch so gerne zu? Wenn man am Strand mit dem trockenen Sand spielt, dann zerrinnt er einem zwischen den Händen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit zwischen den Händen zerrinnt. Ich kann sie nicht halten, so wie den Sand. Die (Lebens-)Zeit, die wir hier haben ist kostbar. Man kann das Leben nicht einfach so umdrehen wie eine Sanduhr. Und zugleich: Der Sand ist ja nicht weg. Auch meine gelebte Zeit ist ja nicht weg.

Ich kann sie nicht zweimal leben. Doch mich tröstet die Gewissheit, dass Gott meine Lebenszeit hält: Meine Zeit steht in deinen Händen. (Ps 31,16). Sand erinnert mich daran, wie kostbar die Lebenszeit ist, die Gott uns schenkt, und daran, dass er sie in seiner Hand hält.

Jedes Sandkorn hat eine lange Geschichte. Es besteht aus fein gemahlenen  Steinen oder Muscheln. Wasser und Wind haben es geformt. Meeressand ist etwas Besonderes. Wenn Sie ihn sich unter dem Mikroskop anschauen, dann sehen sie Ecken und Kanten. In dem Lied „Kleines Senfkorn Hoffnung“ (Text: Alois Albrecht) wird seine Bremsqualität hervorgehoben: Kleines Sandkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt, werde ich dich streuen, dass du manchmal bremst, dass du wirst zum Grunde, der uns halten lässt. Die Erinnerung an rutschige Winter-Wege ist bei mir auch im Sommer präsent. Wie gut, wenn man da Sand hat. Sand - kleine Steine, die Halt geben. Manchmal bremsen, mal auch Sand im Getriebe sind. Mir tut das gut. Im Getriebe des des Alltags innehalten. Beim Gebet vor dem Essen. Sonntags im Gottesdienst. Eben nicht weiterhetzen wie immer, sondern eine bewusste Pause für Gott einlegen. Sand erinnert daran, dass wir Halt brauchen und dass Innehalten der Seele gut tut.

Jesus hat in einem Gleichnis erzählt, dass man nicht auf Sand bauen soll. Doch mit Sand wird allenthalben gebaut. Zum Beispiel der höchste  Wolkenkratzer der Welt: der Burj Khalifa in Dubai. Unglaubliche 828 Meter hoch. Mit Sand wird gebaut. Manchmal werden ganze Inseln mit ihm aufgeschüttet. Aber vor allem wird er für Beton benötigt. Nicht etwa der durch den Wind abgeschliffene Wüstensand, sondern der schön kantige Meeressand. Und der wird immer rarer. Sand, wie er überall zum Bauen benötigt ist selten und kostbar geworden. Ganze Meeresregionen werden zerstört, um Sand zu ernten. Und so geschieht es, dass die Menschen bauen wie dereinst beim Turmbau zu Babel und dabei nehmen sie keine Rücksicht auf Gottes Schöpfung. So wird die scheinbar unendlich vorkommende Ressource Sand knapp. Sand erinnert an den Hochmut der Menschen und daran, dass Gottes Schöpfung nicht unerschöpflich ist."

Cookie Hinweis
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise
Zur Kenntnis genommen