Neuer Name für Netzwerk Diakonie

Mit „Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen“ hat sich die Netzwerk Diakonie, eine Tochtergesellschaft der Diakonie Mark-Ruhr, einen neuen Namen gegeben. „Wir wollten unseren Gesellschaftsnamen mit Blick auf Zielgruppe und Konzepte klarer definieren“, erläutert Geschäftsführer Christian Müller. Die Bedarfslage habe sich stetig weiterentwickelt – so seien differenzierte Angebote entstanden.

Beate Jarzombek, Christian Müller und Volker Holländer (von links) haben den die Namensänderung vorgestellt: aus Netzwerk Diakonie wird „Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen gGmbH“.

Mit 100 Mitarbeitenden ist die Netzwerk Diakonie im Jahr 2001 gestartet, aktuell sind es 370, die täglich für Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung in ihrem sozialen Umfeld eintreten. Wohnangebote und Tagesstruktur sowie Beratung und Bildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten sowie für Menschen mit psychischer Erkrankung und Abhängigkeitserkrankungen gehören ebenso zu den Kernaufgaben der Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen gemeinnützige GmbH wie die Interdisziplinäre Frühförderstelle mit früher Hilfe für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren oder der familienunterstützende Dienst mit Hilfen für Eltern und Angehörige von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung. „Mit der Namensänderung stellen wir als Diakonie Mark-Ruhr auch unseren Markenkern heraus“, sagt Volker Holländer (Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr).

Cookie Hinweis
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise
Zur Kenntnis genommen