Predigtpreisträger referiert zum „Humor in der Predigt“

30. März 2017

In der alljährlichen Vortragsreihe von „Ökumene vor Ort“ referiert am Donnerstag, 30. März, der Pastor und Predigtpreisträger Martin Hofmann zum Thema „Humor in der Predigt“.  Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Gemeindehaus der Markuskirche, Rheinstraße 26, in Hagen.

Predigtpreisträger Martin Hofmann aus Hamburg ist Ende März der Referent in der Vortragsreihe „Ökumene vor Ort“.

Martin Hofmann, Gemeindepfarrer der Christuskirche in Hamburg-Othmarschen, haben stürmische Zeiten geprägt: Er begann sein Theologiestudium unter dem Eindruck des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Er saß im Graecum, als die Mauer fiel. Während seines Examens herrschte Krieg auf dem Balkan. In seiner ersten Predigt als Vikar ging es Buß- und Bettag um den Anschlag von Luxor. Unter der belastenden Erinnerung eines 11. September öffnete er auf seiner ersten Pfarrstelle die Türen seine Kirche und auf seiner zweiten protestierte er mit anderen gegen einen dritten Golfkrieg. „Ich weiß nicht, wie die Windstärken der jeweiligen Jahre einzuschätzen sind. Stürmt es jetzt mehr?“, so fragt er im Frühjahr 2016 in einem Vortrag mit dem Tagungs-Thema:  „Predigen in stürmischen Zeiten“.

Das Thema seines aktuellen Vortrags „Humor in der Predigt“ ist inspiriert durch Sören Kierkegaard, Friedrich-Wilhelm Marquardt und den US-Soziologen Peter Berger. Es klingt wie ein Kontrastprogramm gegen den aktuellen Sturm in gefährlicher gewordenen Zeiten.

Zu dieser Veranstaltung aus der Reihe „Ökumene vor Ort“ laden ein die Ev.-Luth. Stadtkirchengemeinde, die St. Thomas-Gemeinde (selbständige Ev.-Luth. Kirche, SELK), die Jüdische Kultusgemeinde Hagen, die ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und Gemeinden), und der Katholische Pastoralverbund Hagen – An der Volme.