Israelische und deutsche Musik in der Synagoge

15. Oktober 2017

Ein Klavierkonzert mit Tamar Halperin und unter dem Titel "Israelische und deutsche Musik" findet am Sonntag, 15. Oktober, um 15 Uhr im Saal der Synagoge, Potthofstraße 16, statt.

Die Cembalistin, Pianistin und Dirigentin Tamar Halperin wurde in Israel geboren und studierte an der Universität Tel Aviv, der Schola Cantorum Basiliensis in Basel sowie an der Juilliard School New York, wo sie auch promovierte. Als Solokünstlerin und in zahlreichen Ensembles gastierte sie weltweit. Auch mit ihrem Ehemann, dem berühmten Countertenor Andreas Scholl, wurde sie gefeiert. Ihr Jazz-Album „Wunderkammer“ (mit Michael Wollny) wurde 2010 mit einem Echo ausgezeichnet. Für das Konzert am Sonntag hat sie ein Programm mit israelischen und deutschen Klassikern zusammengestellt. Neben bekannten klassischen Komponisten kommen auch ihre eigenen sowie Lieder von Idan Raichel, Sasha Argov, Naomi Shemer u.v.m. zu Gehör. Der Eintritt ist frei.