Gottesdienst für krebsbetroffene Menschen

„Zum Leuchten bringen“ ist in diesem Jahr das Motto des „Hoffnungs- und Stärkungsgottesdienst“, zu dem der Förderverein für unabhängige psychosoziale Krebsberatung, die Ev.- Lutherische Stadtkirchengemeinde Hagen und die Diakonie Mark-Ruhr am Freitag, 29. September, um 18 Uhr, in die Markuskirche (Rheinstr. 26, Hagen) einladen.

Das Vorbereitungsteam des Hoffnungs- und Stärkunsgottesdiensts lädt für Freitag, 29. September, um 18 Uhr, in die Hagener Markuskirche ein.

„Eingeladen sind alle Menschen, denen in ihrer persönlichen Situation ein leibhaftes Zeichen der Stärkung durch Gott gut tut“, sagt Gisela Reinhardt, Leiterin der Krebsberatungsstelle Hagen im Namen des Vorbereitungsteams.

„Diese wohl persönlichste Form eines Gottesdienstes soll insbesondere krebsbetroffene Menschen, ihre Angehörigen, Freundinnen und Freunde ansprechen, Entlastung und Angenommensein in der Gottesdienstgemeinschaft zu erfahren.“ Dieser besondere Gottesdienst mit Mediation und Salbung wird von Pfarrerin Ingrid Behrendt-Fuchs (Leiterin der Telefonseelsorge Dortmund) gehalten.

Nach dem Gottesdienst lädt der Förderverein zu Gesprächen bei einem kleinen Imbiss im Gemeindehaus ein.