Gemeinsamer Besuch der Vorhaller Palette

Um die Vorhaller Palette und ihre Arbeit näher kennenzulernen, haben Verena Schmidt, Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Hagen, und Dr. Norbert Bathen, Dechant des Dekanats Hagen-Witten der ökumenischen Einrichtung (Vorhaller Straße 9) jetzt einen Besuch abgestattet.

Die Vorhaller Palette  - gegründet 2006 - ist ein sozialer Lebensmittelmarkt in Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins Vorhaller Ökumene gegen Armut e.V., vergleichbar mit dem Warenkorb der Caritas. Um dort einkaufen zu können, benötigen Kunden eine Berechtigungskarte, die von der Caritas in der Bergstraße ausgestellt wird. Berechtigt sind Menschen, die Hilfen zum Lebensunterhalt erhalten.

Die Palette wurzelt im gemeinsamen Bestreben der beiden Vorhaller Kirchengemeinden, sich mit den Armen im Stadtteil zu solidarisieren und ihnen zu helfen.  Inzwischen ist die Initiative längst über Vorhalle hinaus gewachsen. Sowohl Kunden als auch Mitarbeiter kommen heute aus dem ganzen Hagener Stadtgebiet bzw. aus dem regionalen Umfeld. Die Finanzierung der Palette erfolgt über Spenden.

Ergänzend zum Laden bietet die Vorhaller Palette am Samstagmorgen auch ein kleines Café an. Hier kann man sich bei  Kaffee und Brötchen die Wartezeit verkürzen und miteinander ins Gespräch kommen. Anders als der Laden ist das Café offen für alle.

"In diesem Projekt ist Ökumene sichtbar, gut gelebt und gemacht. Mit engagierten Menschen mit einem großen Herzen für die Menschen, die die Vorhaller Palette aufsuchen", resümierte Verena Schmidt nach ihrem Besuch.