Ehrenamtliche planen Tiertafel in Luthers Waschsalon

Aus dem Kreis der Ehrenamtlichen von Luthers Waschsalon ist die Idee entstanden, künftig eine so genannte Tiertafel anbieten zu wollen. „Uns ist aufgefallen, dass unsere Besucher sehr häufig auch Tiere haben, sich Tierfutter aber kaum leisten können“, sagen die Initiatorinnen Sylvia Hechler und Monique Heßmert.

„Wir vermuten, dass mehr als die Hälfte unserer Besucher ein Haustier haben. Den Menschen, die Luthers Waschsalon aufsuchen, fehlt es häufig an sozialen Kontakten. Für sie haben Tiere eine ganz besondere Bedeutung. Tiere helfen, Einsamkeit zu überwinden, soziale Kontakte zu knüpfen und geben einem die Aufgabe sich um ‚jemanden‘ kümmern zu können. Ja manchmal sind Tiere sogar ‚Partner-Ersatz‘“, erklären Sylvia Hechler und Monique Heßmert, die sich zudem sicher sind: „Alle Tierhalter und Tierfreunde wissen, dass es die unterschiedlichsten Gründe gibt, sich ein Tier zu halten. Genauso wie sie alle wissen welche unglaublichen Dinge ein Tier bewirken kann.“

Auch Einrichtungsleiterin Ilona Ladwig-Henning unterstützt die Idee, gemeinsam rufen sie jetzt auf, Tierfutter zu spenden. „Egal ob Futter für Hund, Katze oder Vogel, Leinen, Käfige, tiergerechtes Spielzeug, ungeöffnete Medikamente – bei uns findet bestimmt alles einen glücklichen Abnehmer.“

Die Spenden für die Tiertafel können an jedem Montag und Donnerstag von 8.30 bis 11 Uhr in Luthers Waschsalon (Körnerstr. 75) abgegeben werden. Ebenso bei: Fressnapf in Hagen (Becheltestr. 30), Kleine Tierwelt (Hochstr. 130) und im Barf-Laden Hagen (Frankfurter Str. 30). Fragen zur Tiertafel beantworten Sylvia Hechler (0157/ 88120750), Monique Heßmert (0157/ 83582072) sowie Ilona Ladwig-Henning (02331/ 3809-702) gerne.

„Wenn genügend Spenden zusammen gekommen sind, können wir mit der ersten Hagener Tiertafel starten. Bei der Ausgabe wird dann ein entsprechender Nachweis vorgelegt werden müssen, der die Annahme der Spenden rechtfertigt. Schön wäre es, wenn sich auch Tierärzte bereit erklären würden, die Tiertafel zu unterstützen, Tiere vielleicht ehrenamtlich untersuchen oder sogar impfen.“