Argentinische Tangomesse in der Jakobus-Kirche

Zu einem Kantatengottesdienst, in dem die argentinische Tangomesse „Misa a Buenos Aires“ von Martín Palmeri aufgeführt wird, lädt die Evangelischen Jakobus-Kirchengemeinde für Sonntag, 6. Mai, um 10 Uhr in die Jakobus-Kirche ein.

Bei „Misa a Buenos Aires“ steht das Bandoneon als Instrument im Vordergrund. Foto: Jorge Royan

Mitwirkende sind Dagmar Linde (Mezzosopran), der Kantatenchor Gevelsberg, der ev. Jakobus-Chor Breckerfeld, Hendrik Leßmann (Bandoneon), Gerhardt Marquardt (Klavier) und die Capella instrumentale aus Gevelsberg. Die musikalische Leitung hat Heike Marquardt. Die Liturgie hält Pfarrer Gunter Urban. Der Eintritt ist frei.

Eine beeindruckende Stil-Synthese gelingt Martín Palmeri in seiner Komposition „Misa a Buenos Aires“. Textgrundlage des Stückes ist das klassische lateinische Messordinarium. Mit der Besetzung (Mezzosopran, gemischter Chor, Tangoquartett und Streichorchester) bleibt Palmeri nah an den authentischen Besetzungen der Tangoorchester seiner Heimat. Die herausragende Verwendung des Bandoneons, das klanglich dem Akkordeon ähnelt, garantiert dabei die Tangoseele.

Wunderbar gelingt es dem Komponisten, die verschiedenen Facetten des Tangos passend zu den unterschiedlichen Charakteristiken der Messsätze auszuschöpfen. Anleihen an barocke Kompositionstechniken und raffinierte Harmonik runden neben profiliert ausladender Dynamik das Bild einer bemerkenswerten zeitgenössischen Messekomposition ab. Europäische Tradition und Tango werden hier kunstvoll und überzeugend zusammengeführt.